Direkt zum Hauptbereich

Absicherung von Cyberrisiken.

Welche Schäden können drohen: 

  • Verletzung von Datenschutz
  • Haftung für fehlende Netzwerksicherheit und Hackerangriffe
  • Rechtsverletzungen in digitaler Kommunikation 
  • Kosten für die Information von Kunden/ Behörden über Datenvorfälle
  • IT-Forensik-Kosten zur Aufklärung der Vorfälle (Beweismittelsicherung von Rechtsverstößen)
  • Kosten aufgrund aufsichtsrechtlicher Verfahren
  • Bußgelder (bis zu 2 % des globalen Umsatzes eines Unternehmens)
  • Haftung der Organe für fehlerhafte Sicherung und Controlling? 
  • Betriebsunterbrechung/ Ertragsausfall durch Systemausfall der IT
  • Mehraufwand z.B. zur Wiederherstellung von Daten/ Systemen
  • Forensische Ermittlungskosten
  • Computerbetrug/ Erpressung
  • Reputationsschaden 

Wenn für Ihr Unternehmen Cyberrisiken ein noch nicht abgesichertes Risiko darstellt, dann sprechen Sie mit uns. Wir verfügen über die richtigen Ansprechpartner. 

Main-Neckar-CapitalGroup - Ihre -Corporate Finance Beratungs Boutique in Frankfurt Main. 
  

Beliebte Posts aus diesem Blog

BIBBY Financial Services der Factoringpartner von Main-Neckar-CapitalGroup

Main-Neckar-CapitalGroup - Corporate Finance Beratungs Boutique Wir beraten den Mittelstand rund um die Bilanz. Hierzu gehört auch das Factoring von BIBBY Financial Services, ein stets verlässlicher Partner. Sprechen Sie mit uns.



Gesamtüberblick des Angebotes der Main-Neckar-CapitalGroup

Harter oder weicher Brexit

Die Premierministerin Theresa May kann zwischen einem „harten oder weichen“ Brexit entscheiden. Was ist unter diesen beiden Begriffen eigentlich zu verstehen? Bei einem „harten“ Brexit scheidet Großbritannien aus dem Binnenmarkt aus und schließt dann vermutlich ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union.Klingt einfach ist es aber nicht.
Sämtliche Vertragswerke müssen neu ausgehandelt und ob dabei alle Handelsbarrieren für Großbritannien vollständig verhindert werden können, bleibt ungewiss.
In diesem Zusammenhang könnte es auch passieren, dass Großbritannien auf die Mindestregelungen der Welthandelsorganisation (WTO) reduziert wird. Der WTO gehören zurzeit 164 Länder an.
„Die WTO-Abkommen berühren nationales und europäisches Recht, da die Mitgliedstaaten sich grundsätzlich verpflichtet haben, ihre nationalen Gesetze ihren Verpflichtungen aus den Welthandelsverträgen anzupassen. So hat sich etwa die Europäische Union durch den Beitritt zur WTO verpflichtet, die „Abkommen und die d…